Hexenprozesse in North Berwick:

North Berwick witches Im Kapitel "Unsterblich" werden Gemma und ihre neue Freundin Maddy der Hexerei angeklagt und einer Wasserprobe unterzogen.
In der schottischen Kleinstadt North Berwick hat es Ende des 16. Jahrhunderts tatsächlich einige spektakuläre Hexenprozesse gegeben.
Ob den Angeklagten dabei jedoch eine Wasserprobe auferlegt wurde, ist mir nicht bekannt.

 

 

Die grosse Pest von London:

Im Kapitel "Feurig" entschließt sich Gemma 1665 in London zu bleiben und in einem der zahlreichen Lazarette die Pestärzte dabei zu unterstützen, den Infizierten zumindest ein wenig Linderung zu verschaffen.
Obwohl diese Pestepidemie nicht solche Ausmaße hatte wie die europäische Pandemie von 1347 bis 1353 (man schätzt, dass ein Drittel der europäischen Bevölkerung damals dem "Schwarzen Tod" erlag), forderte sie dennoch immerhin rund 100.000 Todesopfer, die meisten davon in London.

Der grosse Brand von London:

Great Fire of LondonDie Pestepidemie im Kapitel "Feurig" wird schließlich eingedämmt, als in London ein großes Feuer ausbricht.
Auch dieser Brand entspricht den Tatsachen. Im September 1666 sind etwa vier Fünftel der City of London durch ein Feuer zerstört worden, das seinen Ursprung offenbar in einer königliche Backstube am Themseufer hatte.

100.000 Einwohner wurden durch den Brand obdachlos, doch immerhin nur neun Personen verloren dabei ihr Leben.

Bild: By Unknown Dutch Artist [Public domain], via Wikimedia Commons

Mehr über die Hintergründe zur Großen Pest und zum Großen Brand von London findet Ihr bei Lord Byrons Buchladen

St. Giles' Fair:

Den Jahrmarkt, den Gemma und Giles im Kapitel "Feindlich" besuchen, gibt es wirklich. Er wurde bereits um 1200 als Gedenkfeier für die Einweihung der gleichnamigen St. Giles' Church in Oxford ins Leben gerufen und wird seitdem bis heute alljährlich veranstaltet.

Britisch-franz. Kriege & die Schlacht um Québec:

1689–1697 fand der sogenannte King Williams' War als erster der Franzosen und Indianerkriege in Nordamerika statt. Hierbei ging es sowohl um eine Verlagerung der Pfälzer Erbfolgekriege in die Kolonien, als auch - wie im Kapitel "Kriegerisch" erwähnt - um die Konkurrenz um den Fellhandel in den Territorien.
Insofern entsprechen auch die Gründung der Hudson's Bay Company und die Allianz der Briten mit den Irokesen sowie deren Angriffe auf die Siedlungen in Neufrankreich den Tatsachen.

Frontenac receiving the envoy of Sir William Phipps demanding the surrender of Quebec, 1690 Der Krieg zwischen England und Frankreich nahm in den Kolonien in der Schlacht um Québec seinen vorläufigen Höhepunkt, als Sir William Phips mit der britischen Flotte die Stadt belagerte.
Sowohl die im Roman zitierte wütende Reaktion des Gouverneurs Frontenac hierauf, als auch das dann folgende Bombardement durch Phips und die Kämpfe in den Wäldern am Saint Charles River - bei denen Alexandre schließlich sein Leben verlor - gelten als historisch verbrieft.

Bild: Charles William Jefferys [Public domain], via Wikimedia Commons

Mercure Galant:

Die Zeitschrift, in der Gemma und Maddy im Kapitel "Aristokratisch" aufgrund ihrer extravaganten Auftritte in der Pariser Gesellschaft des Öfteren Erwähnung finden, existierte tatsächlich. Sie wurde 1672 gegründet und unterhielt die Pariser Haute-Volée bis ins frühe 18. Jahrhundert immer wieder mit kleinen Geschichten aus Politik, Kultur und Gesellschaft.

Le Terrain de Jeux:

Das Kinderbordell Le Terrain de Jeux aus dem Kapitel "Erbarmungslos" ist eine Erfindung. Allerdings ist es inspiriert von einem Kinderbordell namens Parc-aux-cerfs, dass es am Hofe Louis XV. tatsächlich gegeben haben soll.