Louis François du Bouchet de Sourches (1645-1716):

Im Kapitel "Angriff" (Bd. II) sorgen die Freunde dafür, dass der im Dienste der Sybarites stehende Marquis de Sourches sich von den Sybarites verraten fühlt und daher aus Rache ihr Tribunal auffliegen lässt.
Traditionell war der jeweilige Marquis de Sourches tatsächlich immer der Prévôt de l'Hôtel (Schlossvogt) des königlichen Hofes in Frankreich und hatte somit Zugang zu allen Palästen der Krone.

Madame Gourdan:

Madame Gourdan war eine berühmte französische Bordellbetreiberin. In ihrem "Chateau de Madame Gourdan" sollen sowohl einflussreiche Politiker als auch Adlige und Geistliche regelmäßig ein- und ausgegangen sein.
Sie taucht erstmalig als blutjunge Kupplerin Mademoiselle Marguerite im Rotlichtviertel in dem Kapitel "Erbarmungslos" (Bd. I) auf, wo sie die Freunde auf die Spur des Kinderbordells „Le Terrain de Jeux“ geführt hatte, und später als Madame Gourdan noch einmal im Kapitel "Unruhen" (Bd. II), wo Gemma in ihrem Bordell den Soldaten der Nationalgarde stellt, der auf sie geschossen hat.

Antoine de Saint-Just (1767-1794):

Saint Just Saint-Just war ein französischer Revolutionär, der dem Nationalkonvent angehörte und als glühender Anhänger Robespierres galt. In seinen Ansichten war oftmals fast radikaler als Robespierre, weswegen ihn einige andere Revolutionäre für einen Fanatiker hielten.

Im Kapitel "Unruhen" (Bd. II) entpuppt sich Saint-Just als Vampir, der aus Hass auf ihre Dekadenz viele der Sybarites töten ließ und auch ein Attentat auf Gemma in Auftrag gibt, weil er sie für eine Königstreue hält. (Selbstverständlich ist dieser Umstand von mir frei erfunden. ;o))

Bild: Pierre-Paul Prud'hon [Public domain], via Wikimedia Commons

Aimé Bonpland (1773-1858) und
Alexander von Humboldt (1769-1859):

Aimé Bonpland

   

Alexander von Humboldt

Gegen Ende des Kapitels "Unruhen" (Bd. II) macht Maddy auf der Pariser Arzneischule die Bekanntschaft von Aimé Bonpland und lernt durch diesen dann im Kapitel "Mythen" später dessen Freund und Kollegen Alexander von Humboldt kennen.

Später begleiten Maddy und Miguel dann Alexander von Humboldt und Aimé Bonpland auf ihrer amerikanischen Forschungsreise, um eine umfassende Sammlung des gesamten physisch-geographischen Wissens jener Zeit zu erstellen.

Alexander von Humboldt und Aimé Bonpland waren bekannte Naturforscher. Besonders der Deutsche Alexander von Humboldt erlangte durch sein über Jahrzehnte entstandenes Gesamtwerk und seine weltweiten Forschungsreisen große Bekanntheit.
"Wissenschaftliche Feldforschung betrieb er persönlich unter anderem in den Bereichen Physik, Chemie, Geologie, Mineralogie, Vulkanologie [...], Botanik [...], Vegetationsgeographie, Zoologie, Klimatologie [...], Ozeanographie und Astronomie, [...]
In Deutschland erlangte er vor allem mit den Ansichten der Natur und dem Kosmos außerordentliche Popularität. Sein bereits bei Lebzeiten hohes Ansehen spiegelt sich in Bezeichnungen wie „der zweite Kolumbus“, „wissenschaftlicher Wiederentdecker Amerikas“, „Wissenschaftsfürst“ und „der neue Aristoteles“
[...]."
Quelle: Seite „Alexander von Humboldt“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
Bearbeitungsstand: 1. Mai 2011, 16:51 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Alexander_von_Humboldt&oldid=88347331 (Abgerufen: 20. Mai 2011, 10:14 UTC)

Mary Wollstonecraft (1759-1797):

Mary Wollstonecraft Mary Wollstonecraft war eine englische Schriftstellerin Philosophin und Frauenrechtlerin. Bekannt wurde sie durch ihren Einsatz für die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Sie war die Mutter der Schriftstellerin Mary Shelley.
Gemma lernt Mary Wollstonecraft im Kapitel "Unruhen" (Bd. II) kennen und freundet sich mit ihr im Verlauf des Kapitels "Mythen" (Bd. II) an. Sie wird von ihr in den "Blue Stockings Circle" eingeführt. Marys Selbstmordversuch sowie die von mir aufgeführten familiären Verhältnisse entsprechen den Tatsachen.

Bild: John Opie [Public domain], via Wikimedia Commons

William Godwin (1756-1836):

William Godwin war ein englischer Schriftsteller und Sozialphilosoph. Er heiratete Mary Wollstonecraft und adoptierte ihre erste Tochter Fanny. Ihre gemeinsame Tochter Mary wurde später als Autorin von "Frankenstein" weltberühmt.
Im Kapitel "Mythen" (Bd. II) freundet sich Gemma mit William Godwin über dessen Ehefrau Mary Wollstonecraft an. Nach Marys Tod unterstützt sie ihn gelegentlich bei der Erziehung von Fanny und Mary.

George Bryan "Beau" Brummell (1778-1840):

Beau Brummell George Bryan, genannt Beau, Brummell war ein englischer Dandy und Freund des englischen Prinzregenten George IV. Er war bekannt für seinen modischen Kleidungsstil und seine elegante Lebensart und wurde von vielen Gentlemen kopiert
Im Kapitel "Mythen" (Bd. II) schließt Giles Bekanntschaft mit Brummell.

Bild: [Public domain], via Wikimedia Commons

 

 

Mary Shelley (1797-1851):

Rothwell - Mary Shelley (Enanced Crop) Mary Shelley war eine britische Schriftstellerin und die Tochter von Mary Wollstonecraft und William Godwin. Als Autorin von "Frankenstein oder Der moderne Prometheus"(1818) ist sie in die Literaturgeschichte eingegangen. Zu ihrem Gesamtwerk gehören jedoch auch noch etliche weitere Romane, Kurzgeschichten, Theaterstücke usw.
Die Idee zu "Frankenstein" entstand, als Mary mit ihrem damaligen Verlobten und späteren Ehemann Percy Shelley zu Gast bei Lord Byron in dessen Villa Diodati am Genfer See war und die Gäste sich aus Langeweile gegenseitig mit Horrorgeschichten unterhielten.

Im Kapitel "Mythen" (Bd. II) sind Gemma und Fergus ebenfalls Gäste in Byrons Villa und tragen auch eine selbsterfundene Geschichte mit zur Unterhaltung bei.

Bild: By RothwellMaryShelley.jpg: Richard Rothwell (1800-1868) (RothwellMaryShelley.jpg) [CC-BY-SA-3.0 (www.creativecommons.org/
licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Lord Byron (1788-1824):

Byron 1813 George Gordon Byron, 6. Baron Byron of Rochdale, war ein berühmter britischer Dichter und Lebemann. Er war für seine amourösen Eskapaden und gesellschaftlichen Skandale mindestens ebenso bekannt wie für seine Gedichte.

Im Kapitel "Mythen" (Bd. II) gibt er in seiner Villa Diodati am Genfer See den Gastgeber für Mary Godwin, Percy Shelley sowie Gemma und Fergus. Hierbei schikaniert er seinen Leibarzt John Polidori derart, dass dieser ihn sich zur Vorlage für seine Hauptfigur in seinem Roman "Der Vampyr" nimmt.

Bild: By Thomas Philipps (1770-1845). Winniwuk at de.wikipedia [Public domain], from Wikimedia Commons

John Polidori (1795-1821):

John William Polidori by F.G. Gainsford John Polidori war ein englischer Schriftsteller und Arzt. Als Leibarzt von Lord Byron begleitete er diesen auf dessen Reisen und war somit auch zugegen, als dieser in seiner Villa Diodati Mary Godwin und Percy Shelley zu Gast hatte.
Nachdem Byron vorgeschlagen hatte, sich die aufgrund des dauerhaft schlechten Wetters vorherrschende Langeweile mit dem Erzählen von Schauergeschichten zu vertreiben, entwickelte Polidori die Idee zu seiner Erzählung "Der Vampyr". Hauptfigur der Geschichte war ein gewisser Lord Ruthven, den Polidori unverkennbar nach dem Vorbild des ihn ständig drangsalierenden Lord Byron geschaffen hatte.

Im Kapitel "Mythen" (Bd. II) sind Gemma und Fergus ebenfalls Gäste in der Villa Diodati, wobei Fergus durch sein übermütiges Verhalten möglicherweise Polidoris Glauben and die tatsächliche Existenz von Vampiren bestärkt ...

Bild: By F.G. Gainsford (floruit 1805-1822) [Public domain], via Wikimedia Commons