MelLogo

MelMagst Du Dich zunächst einmal kurz vorstellen?

Vorstellen fällt mir immer etwas schwer.
Ich bin Mel von Bookrecession und schreibe Rezensionen, mache Blogtouren und auch das eine oder andere Interview. Zum Bloggen bin ich mehr durch Zufall gekommen. Eine Freundin meinte, mach das doch, du liest eh Super viel und deine Meinung ist mir wichtig. Warum also keinen Blog. Es kam dann auch, dass ich plötzlich viel Zeit hatte, da mein Freund für ein Jahr im Ausland war. Heute ein Jahr später, komme ich immer nicht mehr so viel zum Lesen, aber mein Buchstapel der noch zu lesenden Büchern wächst auch fast täglich. :)

Also existiert Bookrecession inzwischen seit etwa einem Jahr? Worüber bloggst Du hauptsächlich? Hast Du einen bestimmten Schwerpunkt in Deinem Blog?

Ja, mein Blog besteht seit gut einem Jahr. Ich fing im Juli damit an.
Ich glaub, mein derzeitiger Schwerpunkt ist Fantasy. Das hängt aber auch immer stark von meiner Stimmung ab. Im Moment bin ich in Stimmung von Fantasy. Ich hatte aber auch schon eine Krimiphase. Mal sehen, wie lange es anhält. :) Aber im Grunde lese ich alles gerne.

Also bist Du weder beim Lesen noch beim Bloggen auf ein bestimmtes Genre festgelegt? Oder gäbe es umgekehrt ein Genre, das Dich so gar nicht interessiert?

Tendenziell ist es mit wirklich egal. Ich hab es nicht so mit Biographien oder Geschichtliches, wohingegen gute gemachte historische Romane ich ganz gut finde. Zum Beispiel (ohne jetzt zu schleimen oder so) finde ich deinen historischen Teil bei Gemmas Verwandlung sehr gut gelungen. Oder Iny Lorentz mit ihrer Wanderhure finde ich auch sehr gut. Ich finde gut, wenn es in fiktiven Romanen geschichtlich reale Ereignisse gibt, wo man dann dadurch noch etwas über die Geschichte lernt, ohne dass es so trocken kommt.

Das freut mich natürlich. :) Obwohl es fast schon zu viel der Ehre ist, mit Iny Lorentz in einem Atemzug genannt zu werden. ;)  Nach welchen Kriterien entscheidest Du denn, ob Du ein Buch kaufst?

Hihi
Früher hab ich immer nach Cover, Titel und Klappentext ausgesucht. Mittlerweile, neben den eben erwähnten, lesen ich auch noch die ersten Seiten eines Buches, um zu sehen, ob es mich tatsächlich anspricht. Ich breche keine Bücher ab und mittlerweile hab ich zu wenig Zeit um Bücher zu lesen, die ich nur so La La finde.

Du brichst keine Bücher ab? Das finde ich sehr diszipliniert. :) Was muss ein Buch denn vorweisen, um Dich erst einmal neugierig zu machen? Und was, um Dich dann auch weiterhin beim Lesen zu fesseln?

Sie müssen spannend sein von der ersten Seite an und einfach zum Lesen. Ich lese ja immer auf dem Weg zur Arbeit und da sind anstrengende Sätze (Bandwurmsätze und kompliziere Wörter) nicht sehr hilfreich. Ich fühle mich immer sehr mit den Charakteren verbunden. Das geht aber nur, wenn die gut beschrieben sind und ich ihre Emotionen fühlen kann. Es ist etwas schwierig zu beschreiben, was genau mich an einem Buch so fesselt. Ich muss irgendwie in die Geschichte eintauchen. Wie der Autor das dann schafft, weiß ich allerdings nicht so recht.

Wie er das schafft, sollte dann ja auch im Zweifelsfall sein Problem sein und nicht Deines. ;) Hat sich Dein Leben irgendwie verändert, seit Du bloggst und falls ja, in welcher Form?

Ja, bloggen nimmt extrem viel Zeit in Anspruch. Das hätte ich nie gedacht. Außerdem hab ich sooo viele neue Leute kennengelernt. Vor allem Autoren. Es ist sehr interessant, wie nah man den Autoren kommen kann. Vor Jahren hätte ich nie gedacht, dass es so einfach ist. Aber Facebook macht es auch einem sehr leicht.
Allerdings gibt es jetzt auch viele Leute, die es einem verübeln, dass man mit dem oder dem befreundet ist. Man bekommt schlechte Kritiken für seine Rezensionen, oder es heißt, man ist »gekauft« oder so. Diese ganzen Sachen gehen einen schon an die Substanz. Es gibt immer neue komische Sachen. Die Blogger greifen sich gegenseitig an oder die Autoren die Blogger. Umgekehrt geht es natürlich auch, die Blogger greifen die Autoren an.
Ich hab immer das Gefühl, ich stehe zwischen den Stühlen. Ich versuche immer neutral zu sein mit meinem Rezensionen und so, aber wenn man dann bei Amazon ständig zu lesen bekommt, nicht hilfreich, dann überlegt man immer, was man falsch gemacht haben könnte.

Ich hab, seitdem ich mit dem Blog angefangen habe, auch weniger Zeit zum Lesen. Ich habe, was einen Blog betrifft einen ziemlich hohen Anspruch und der muss gepflegt werden. Das heißt jede freie Minute an einem PC nutze ich zum an meinem Blog basteln, oder zum Schreiben von Artikeln. Selten allerdings um eine ganze Reihe von Rezensionen zu schreiben. Ich schreibe die gleich, bis auf eine Ausnahme. Man denkt auch ständig an die Bücher, die man noch lesen sollte, da sie auf eine Rezension warten. Sei es, weil der Autor sie mir gegeben hat oder weil ich sie schon lange lesen wollte. Ich komme da im Moment zu nichts. ;)

Was die von Dir erwähnten Reaktionen anderer anbelangt, muss man sich vermutlich ein dickes Fell aneignen, denn vieles ist wahrscheinlich auch einfach nur durch Neid bedingt und insofern gar nicht persönlich zu verstehen. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass so etwas nicht einfach ist, und werde mich diesbezüglich vielleicht auch noch über kurz oder lang wappnen müssen.
Ich hoffe, dass bei alldem für Dich aber der Spaß am Lesen nicht auf der Strecke bleibt?

Ja, das stimmt schon, ein dickes Fell muss man sich wohl zulegen.
Der Spaß am Lesen bleibt nur auf der Strecke, wenn man ein Buch unbedingt beenden muss, weil eine Blogtour ist z.B. oder derjenige schon lange wartet. Oder wenn einem die Bücher so gar nicht zusagen, man es aber geschenkt bekommen hat und es dann gelesen werden »muss«. Dann macht lesen nur bedingt Spaß. :)

Du hast weiter oben gesagt, dass Du immer auf dem Weg zur Arbeit liest. Was machst Du denn beruflich? Und hast Du neben dem Lesen und dem Bloggen auch noch andere Freizeitinteressen bzw. findest Du dann überhaupt die Zeit dafür?

Ich bin Aussenhandelskauffrau und arbeite in einer kleinen, netten Firma.

Neben dem Lesen bastel und stricke ich noch. Außerdem schaue ich mir gerne gute Filme auf DVD oder im Kino an. Freunde treffen steht auch hoch oben auf meiner Liste. Wie ich das alles so genau unter einen Hut bekomme, weiß ich gar nicht so recht. Ach ich geh auch noch golfen. Allerdings ist es dieses Jahr komplett ausgefallen, da ich eine OP am Handgelenk hatte und so nicht spielen konnte. Stricken und basteln durfte ich aber auch nicht. ;) Darf ich zwar immer noch nicht, aber ich mache das von Zeit zu Zeit trotzdem. :)

Das kann ich gut verstehen, so völlig mag man von den Dingen, die einem Freude bereiten, nicht ablassen. Ich drücke die Daumen, dass Dein Handgelenk bald ausgeheilt ist, und danke Dir recht herzlich für dieses Interview!